subworks I 2018

75 x 75 x 100 cm
Holz, Beton

100 x 50 x 3 cm
Holz, Beton, Offsetlack

120 x 120 x 112 cm
Holz, Beton

100 x 125 x 38 cm
Holz, Beton

carré I 2018

400 x 500 x 100 cm
Holz, Beton

Leierkastenautomat I 2017

100 x 60 x 40 cm
Granit, Beton, Münzprüfer, Kastenmelodie I-IV
Der Leierkasten war seit Beginn des 18. Jahrhunderts in ganz Europa Instrument der Gaukler und Straßenmusiker und oft einzige Einkommensquelle. Der „Leierkastenmann“ ist so gut wie aus dem Stadtbild verschwunden, vielerorts werden Randgruppen bewusst aus der Öffentlichkeit verdrängt, da sie nicht ins Stadtbild passen. Der Leierkastenautomat solidarisiert sich mit den Menschen die am
Rande der Gesellschaft leben. Alle im Automaten gesammelten Spenden kommen dem FÖRDERVEREIN WÄRMESTUBE für den Landkreis Tuttlingen e.V. zugute. Die WÄRMESTUBE in Tuttlingen ist zentraler Anlaufpunkt für Menschen ohne festen Wohnsitz und Menschen die von Obdachlosigkeit bedroht sind.
Die Arbeit befindet sich in der Fußgängerzone der Gartenstraße in der Tuttlingen.

Schleuse I 2016

190 x 130 x 120 cm
Beton, Kanalring, Holz, Offsetfarbe, Folie

Die Arbeit besteht aus mehreren Modulen. Das Zentrum ist mit einer Betonröhre durchzogen, die für den Betrachter durchgängig ist.

Eine Seitenwand der Arbeit ist geöffnet, der Betrachter erhält einen Einblick in den Innenraum der Konstruktion.

Kanalwürfel  I  2015

65 x 65 x 65 cm
Beton, Kanalgitter, Auffangbehälter

human container  I  2014

230 x 130 x 50 cm
Beton

“Die Negativform eines menschlichen Körpers ist in eine rechteckige Betonform im Boden vor einem Abwasserrohr eingelassen. In der Hohlform sammeln sich langsam Wasser, Erde und Laub. Im Lauf der Zeit verbindet das Element Wasser den Container mit der Umgebung.”
(Publikation Experiment Landschaft)

f(x) I 2016

50 x 30 x 5 cm
Granit, Mp3 Player, Kopfhörer, Soundarbeit, Leuchte

no way out  I  2013

320 x 240 x 20 cm
Beton, Holz, Kanaldeckel

Abflusszelle  I  2013

240 x 230 x 240 cm
Zelle, Beton, Holz, Kanaldeckel, Acryl, Beleuchtung

Ehemalige Gefängniszelle innerhalb einer Kneipenräumlichkeit ausgebaut. Die Arbeit ist dauerhaft und befindet sich in Stuttgart.

cross section  I  2012

30 x 25 x 6 cm
Holz

ab inferis  I  2012

230 x 125 x 35 cm
Beton, Holz, Stein, Acryl, Lautsprecher, Soundarbeit

In den Rohren befinden sich Lautsprecher, die Soundarbeit wurde durch einen Schalter
an der Rückseite der Wand ausgelöst.

Stop I 2016

15 x 10 x 4 cm
Bronze